Die Ingenieurakademie West gGmbH

Ingenieurakademie West

Aus dem e.V. wurde die gGmbH, anlässlich der notariellen Beurkundung kamen im September 2019 zusammen: Dr. Wolfgang Appold, Dipl.-Ing. Markus Kramer, Dipl.-Ing. Wolfgang Glunz, Dipl.-Ing. Manfred Przybilla, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Harte, Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp und Dipl.-Ing. Wolfram Schlüter (v.l.n.r.).

Die Ingenieurakademie West gGmbH, Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW, bietet Seminare zu bautechnischen und baurechtlichen Themen an. Fachliche Themen werden dabei ebenso behandelt wie z. B. Fragen des Managements im Ingenieurbüro oder Entwicklungen auf europäischer Ebene.

Das Fortbildungsangebot der 1995 gegründeten Akademie zeichnet sich aus durch die Nähe zur täglichen Praxis der Ingenieure. Die kostengünstigen Seminare sind offen für Kammermitglieder und für alle anderen Interessenten. Jährlich finden über 150 Seminare statt.

Durch notarielle Beurkundung des Gesellschaftsvertrages wurden Ende September 2019 die Weichen für eine zukunftsorientierte Aufstellung der Ingenieurakademie West gestellt (s. Foto). Nachdem die Mitgliederversammlung des Vereins im Jahr 2018 durch einstimmigen Beschluss den Weg freigemacht hatte zur Umwandlung des eingetragenen Vereins (e. V.) in eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH), war der Vereinsvorstand beauftragt, die weiteren notwendigen Schritte zu veranlassen. Auf diesem Weg ließ er sich von einer renommierten Anwalts- und Steuerberaterkanzlei begleiten.

„Durch die Rechtsform der gGmbH stellt sich die Akademie neu auf, um auf die Herausforderungen der Zukunft noch besser und flexibler reagieren zu können“, stellte der 1. Vorsitzende des Vereins, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Harte, fest. So ist nach dem Gesellschaftsvertrag vorgesehen, dass die fachliche Arbeit der Akademie durch einen fünfköpfigen Beirat unterstützt wird, der über Branchenkenntnisse verfügt. Kammerpräsident Dr.-Ing. Heinrich Bökamp zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen der bislang geleisteten Vorarbeit. „Die Gesellschaftsanteile an der Akademie wird die Kammer zu 100 Prozent halten. Für die Zukunft ist damit die Teambefähigung zwischen Kammer und Akademie gesichert.“

Das operative Geschäft wird in den Händen einer hauptamtlichen Geschäftsführung liegen. Diese Aufgabe übernimmt Dipl.-Kfm. Eric Hausherr.

Die Eintragung der Gesellschaft im Handelsregister ist erfolgt.


Zweck und Aufgaben

Zweck der Gesellschaft sind die Förderung der Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung der im Bauwesen tätigen Ingenieurinnen und Ingenieure in Nordrhein-Westfalen sowie die allgemeine Weiterbildung der an technischen Fragen Interessierten. Die Aufgaben und Ziele der Ingenieurakademie West sind im Gesellschaftsvertrag festgelegt:

  • Durchführung von Tagungen und Kongressen, Lehrgängen, Seminaren, Umschulungen und Studienreisen
  • Herausgabe von Schriften und Informationsmaterialien
  • Zusammenarbeit mit Hochschulen, berufsbildenden Schulen, ingenieurwissenschaftlichen Instituten und Kammern, Verbänden und Institutionen.